Jahreshauptversammlung 23.11.2017

Hiermit laden wir alle stimmberechtigten Mitglieder des Vereins zur Erhaltung des Lebensraums in Reinheim, Groß-Bierberau und dem Otzberger Land zur

Jahreshauptversammlung 2017

am Donnerstag, den 23. November 2017, 20:00 Uhr in die Gaststätte Hundertmorgen, 64354 Reinheim ein.

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Eröffnung
  2. Geschäftsbericht

Erörterung und Diskussion

3. Kassenbericht

Erörterung und Diskussion

4. BerichtderKassenprüfer

5. EntlastungdesVorstandes

6. Wahl des Wahlleiters

7. Wahl des Vorstandes

8. Wahl der Kassenprüfer

9. Anträge zur Jahreshauptversammlung

10. Verschiedenes

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis Donnerstag, den 16. November 2017 an den Verein für die Erhaltung des Lebensraumes in Reinheim-Ueberau/Groß-Bieberau/Otzbergerland, Hundertmorgen 2, Reinheim-Ueberau, 64395 Brensbach, eMail: vorstand@gegenwind-reinheim.de gerichtet werden.

Um zahlreiche und rege Beteiligung wird gebeten.

Mit freundlichem Gruß

Bernd Schuster

Vorstandsinformationen April 2017

Vorstandsinformationen April 2017

Liebe Mitglieder,

seit Montag, den 03.04.2017 findet die zweite Offenlage des Teilplans Erneuerbare Energien zum Regionalplan Südhessen statt.

Sämtliche Unterlagen, Pläne und Flächensteckbriefe sind für jedermann einsehbar. Die Offenlage ist vom 03.04.2017 bis einschl. 19.05.2017. Jeder Bürger kann hier bis zum 02.06.2017 seine Stellungnahme/Eingabe per Fax, per E-Mail oder schriftlich beim RP – Darmstadt abgeben.

Alle erforderlichen Unterlagen hierzu findet ihr auf der Internetseite des RP – Darmstadt. – https://rp-darmstadt.hessen.de

Auf der Startseite gibt es einen Ordner „Im Fokus“ – Hier gelangt ihr auf die kompletten Unterlagen zum Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen.

Das Schöne an der ganzen Sache ist, dass das uns betreffende Vorranggebiet 218 zwischen Reinheim und Otzberg, sowie am Forstberg, aus der Planung komplett entnommen wurde.  Somit ist es  nach Inkrafttreten des Teilplanes nicht mehr möglich, hier Windkrafträder zu realisieren. Der Termin des Inkrafttretens wird nach Auskunft der Regionalversammlung aber nicht vor Ende 2018, je nach Anzahl der schriftlichen Eingaben, sein.

D.h. bis dahin:   Es ist noch jedermann möglich, einen Bauantrag für Windkrafträder beim RP einzureichen. Aber aufgrund der Tatsache, dass das Gebiet herausgenommen wurde, wird eine Genehmigung deutlich schwieriger als vorher.

In Gesprächen mit der Regionalversammlung sind im ehemaligen Vorranggebiet zwei Kriterien ausschlaggebend gewesen. Zum einen der Artenschutz (Rotmilan etc.), sowie das laut Aussage der Regionalversammlung noch schwerwiegendere Thema des Denkmalschutzes. Hier die Veste Otzberg.  Der Artenschutz könnte sich natürlich im Laufe der Zeit bzw. durch menschlich herbeigeführte Eingriffe (das wäre ja nicht das erste Mal) verändern, aber der Denkmalschutz bezüglich der Veste Otzberg nicht. Vielen Dank hier nochmal den Bauherren, die das Objekt glücklicher weise errichtet haben J.

Nicht ganz so glücklich trifft es die Bürger in Hassenroth. Dieses Vorranggebiet 817 „Märkerwald“  ist leider immer noch Bestandteil des Teilplanes. Hier müssen wir als Verein die BI in Hassenroth so gut wie möglich unterstützen.

Als Anlage haben wir euch den entsprechenden Teilplan beigefügt.

https://verwaltung.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMdI_15/RPDA_Internet/med/5db/5db10005-ca06-1b51-79cd-aa2ae8bad548,22222222-2222-2222-2222-222222222222

https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=1d50e49fd75c961705fe527396fead95

Veranstaltungshinweis

SIEHE ANHANG

Am Donnerstag, den 20.04.2017 findet im Evangelischen Gemeindehaus, Kirchweg in Hassenroth eine Informationsveranstaltung der BI Hassenroth zu den geplanten Windkrafträdern im Märkerwald statt. Der  Veranstaltungsbeginn ist um 20:00 Uhr. Es wäre schön wenn wir hier durch eine rege Teilnahme die BI unterstützen könnten.

Seitens des Vorstandes wünschen wir Euch und Euren Familien ein schönes Osterfest.

Für den Vorstand:  Peter Tobias Rapp

Eine windfreie Zeit wünscht


Gegenwind Reinheim
Verein für den Erhalt des Lebensraumes Reinheim – Groß-Bieberau – Otzbergerland e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2016

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2016

Hiermit laden wir alle stimmberechtigten Mitglieder des Vereins zur Erhaltung des Lebensraums in Reinheim, Groß-Bierberau und dem Otzberger Land zur

Jahreshauptversammlung 2016

am Mittwoch, den 07. Dezember 2016, 20:00 Uhr in die Gaststätte Hundertmorgen, 64354 Reinheim ein.

Tagesordnung

  1. BegrüßungundEröffnung
  2. Geschäftsbericht

• Erörterung und Diskussion 3. Kassenbericht

• Erörterung und Diskussion

  1. BerichtderKassenprüfer
  2. EntlastungdesVorstandes
  3. Wahl des Wahlleiters
  4. Wahl der Kassenprüfer
  5. AnträgezurJahreshauptversammlung
  6. Verschiedenes

Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis Mittwoch, den 30. November 2016 an den Verein für die Erhaltung des Lebensraumes in Reinheim-Ueberau/Groß-Bieberau/Otzbergerland, Hundertmorgen 2, Reinheim-Ueberau, 64395 Brensbach, eMail: vorstand@gegenwind-reinheim.de gerichtet werden.

Um zahlreiche und rege Beteiligung wird gebeten.

Die Einladung als Download: einladung-jhv-2016

Teilerfolg erzielt – Hundertmorgen vorerst Windkraftfrei

Teilerfolg erzielt – Hundertmorgen vorerst Windkraftfrei

Pressemitteilung vom 22.03.2016, HA Hessen Agentur GmbH

ENTEGA Regenerativ GmbH stellt Windparkplanung „Reinheimer Hügelland“ zurück

Auf der geplanten Fläche zwischen Groß-Bieberau und Reinheim haben unabhängige Gutachten ergeben, dass eine Gefährdung einzelner Vogelarten vor Ort nicht ausgeschlossen werden kann. Die ENTEGA Regenerativ GmbH kommt deshalb aktuell zu dem Schluss, das Projekt zurückzustellen.

Bereits im November 2015 war im „Bürgerforum Energieland Hessen“ in Groß-Bieberau deutlich geworden, dass die Realisierbarkeit des geplanten Windparks „Reinheimer Hügelland“ vor allem vom Arten- und Naturschutz abhängt. Auf Anregung von Bürgermeister Edgar Buchwald wurden die Bürgerinnen und Bürger der Region früh über den Stand der Planungen informiert und konnten mit den Expertinnen und Experten offene Fragen diskutieren. Alle Akteure hatten im November eine gewissenhafte Prüfung zugesichert. Inzwischen liegen die Gutachten vor.

Die ENTEGA Regenerativ GmbH hatte das unabhängige „Büro für faunistische Fachfragen“ in Linden beauftragt, schützenswerte Vogelarten zu kartieren und über ein Jahr zu beobachten. Hierbei wurde eine Raumnutzungsanalyse durchgeführt. Die Sachverständigen kommen zu dem Ergebnis, dass nach derzeitigem Stand eine Beeinträchtigung der vor Ort vorkommenden Vogelarten nicht auszuschließen ist. Die ENTEGA Regenerativ GmbH diskutierte daraufhin die Ergebnisse intensiv mit den Vertretern der Oberen Naturschutzbehörde und kommt aktuell zum Schluss, ihr Projekt zurückzustellen.

„Für uns als verantwortungsvoll handelndes Energieversorgungsunternehmen ist die Balance zwischen Natur- und Klimaschutz sehr wichtig. Die geplanten Windenergieanlagen könnten einen substantiellen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten. Dem gegenüber stehen die Belange des Artenschutzes, die wir sehr ernst nehmen“, schreibt Guido Böss, Geschäftsführer der ENTEGA Regenerativ GmbH, in einem persönlichen Brief an die Mitglieder des Eigentümer-Pools.

Die fünfzehn Poolgründungsmitglieder, deren Flächen für die Windenergie genutzt werden sollten, bedauern in einer eigenen Stellungnahme, dass nach diesen Gutachten die vier Windräder nicht umgesetzt werden können. Der Windpark hätte den Strombedarf der Haushalte in Reinheim und Groß-Bieberau mit allen Nebenkommunen abdecken und damit einen großen Beitrag zur Energiewende im Rhein-Main-Gebiet leisten können, so Norbert Volz, Sprecher der Poolgründungsmitglieder.

Auf der zweiten Windvorrangfläche 218 b in Richtung Otzberg plant das Windenergieunternehmen Notus Energy maximal fünf Windräder. Das Unternehmen hatte sich ebenfalls im Bürgerforum vorgestellt. Die Analysen zu diesem Gebiet wurden Ende Februar 2016 abgeschlossen. Die Ergebnisse werden in den nächsten Monaten vorliegen. Dann wird sich zeigen, ob überhaupt und wenn ja wie viele Windenergieanlagen zwischen Groß-Bieberau, Reinheim und Otzberg realisiert werden können.

Pressemitteilung_Windpark_Reinheimer_Hügelland

Umweltverband sieht seine Einwände bestätigt

Umweltverband sieht seine Einwände bestätigt

ODENWALDKREIS – (gg). Als Quittung für eine Planung gegen die Interessen des Naturschutzes bewertet der Kreisverband im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Zurückweisung der Flächennutzungsplanung für Windräder im Odenwaldkreis durch das Regierungspräsidium.

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/umweltverband-sieht-seine-einwaende-bestaetigt_16481554.htm