SPD Reinheim gründet AG Energie

SPD Reinheim gründet AG Energie

Die SPD Reinheim wird sich in Zukunft auch weiterhin intensiv mit der kommunalen Energiepolitik beschäftigen. Aus diesem Grund gründete sich nun eine Arbeitsgruppe Energie. Die organisatorische Leitung übernehmen die jeweils einstimmig gewählten Philipp Butschek (Sprecher) und Vera Schmidt (Schriftführerin).
Die AG Energie hat sich zwei Ziele gesetzt. Auf der einen Seite möchte sie den Prozess der Genehmigung der Windkraftanlagen auf dem zum Ortsteil Ueberau gehörenden Weiler Hundertmorgen kritisch begleiten. Zum Anderen wird sie sich auch mit der Fragestellung beschäftigen, wie die Energiewende auf der kommunalen Ebene weiterausgestaltet werden kann. Dabei stellt die AG Energie fest, dass sie grundsätzlich die Windkraft unterstützt. Allerdings befinden sich die Standorte am Hundertmorgen mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 5,75m/s an der unteren Effizienzgrenze. Die SPD Hessen sieht beispielsweise Windkraftanlagen erst bei Windgeschwindigkeiten von 6,0-6,5 m/s als effizient an. Allerdings sind der SPD Reinheim die Hände gebunden, politisch Einfluss zu nehmen. Da sich die geplanten Windkraftanlagen auf Privatgrundstück befinden sollen, werden, wie bereits berichtet, diese nach §35 Bundesbaugesetz (privilegiertes Verfahren im Außenbereich) und Bundes- Immissionsschutzgesetz (BImSchG) durch das Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt. Die politische Verantwortung für die Genehmigung trägt daher die hessische Landesregierung.
Für eine endgültige Bewertung der Windkraftanlagen bedarf es des weiterhin ausstehenden avifaunistischen Gutachtens. Sobald dieses Gutachten vorliegt, wird die AG Energie gemeinsam mit der Gesamtpartei über Handlungsmöglichkeiten beraten.
Neben diesem aktuellen Thema wird sich die AG Energie in Zukunft mit der Ausgestaltung der Energiewende auf der kommunalen Ebene beschäftigen. Die frühere rot-grüne Mehrheitskoalition in der Reinheimer Stadtverordnetenversammlung hat bereits, gemeinsam mit dem Magistrat der Stadt Reinheim, mit der energetischen Sanierung städtischer Gebäude einen richtigen und wichtigen Schritt getan. Für den weiteren Weg wird die AG Energie nun weitere Konzepte in Fragen der Energieeffizienz und der kommunalen, nachhaltigen Energiegewinnung entwickeln.

Ä windisch ́s Gstanzl

Text + Mel.: Rudolf Bode, 16.06.2015 – http://gegenwind-sensbacher-hoehe.de

Die Eva hot en Appel klaut,
De Adam hot brav weggeschaut, Em Herrgott war die Sach in Graus, Drum schmeisst er se glei naus.

In Bänker kriggt de Hals nät voll, Wees nät, wohi sei Kohle soll. Drum sacht er zu de Induschtrie „Mei Geld muß irgndwo hie.“

Habbt Ihr nät ebbs, was Kohle bringt
Un wenn ́s noch so arg zum Himmel stinkt. Stellt ebbes in die Landschaft nei,
blos deier muss es sei.

Ä Windrad is ä prima Sach.
Zwar bringt ́s kaum Strom un mecht viel Krach. Di Bank jedoch kriggt stets ihr ́n Lohn.
Ein Hoch der Subvention!

So werd uns unser Heimat klaut.
Di Regierung brav beiseite schaut. Ich hoff, dem Herrgott isses in Graus Un er schmeisst se alle naus.

Übersetzung:

Ein windiges Gstanzl

Die Eva hat einen Apfel geklaut,
Der Adam hat brav weggeschaut,
Dem Herrgott war die Sache ein Graus, Darum wirft er sie gleich hinaus.

Ein Banker bekommt den Hals nicht voll, Weiss nicht, wohin seine Kohle soll. Darum sagt er zu der Industrie
„Mein Geld muß irgendwo hin.“

Habt Ihr nicht etwas, das Kohle bringt
Und wenn es noch so sehr zu Himmel stinkt. Stellt etwas in die Landschaft hinein,

Nur teuer muss es sein.

Ein Windrad ist eine prima Sach.
Zwar bringt es kaum Strom und macht viel Krach. Die Bank jedoch bekommt stets ihren Lohn.
Ein Hoch der Subvention!

So wird uns unsere Heimat geklaut. Die Regierung brav beiseite schaut.
Ich hoffe, dem Herrgott ist es ein Graus Und er wirft sie alle hinaus.

Stoppen Sie diesen verblendeten Irrsinn

Stoppen Sie diesen verblendeten Irrsinn

Wie mit 2% Landesfläche 100% Lebensraum zerstört werden!

Auch zum Download

irrsinn_stoppen

Windkraftanlage im Odenwald (Naturpark) erstellt mit Google Earth

Hier ein paar veranschaulichende Videoanimationen zu den geplanten Windkraftanlagen.

Vortrag von Dr. Ahlborn (Vernunftkraft)

Vortrag von Dr. Ahlborn (Vernunftkraft)

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Interessierten, die am Abend des 10.11.2015 den Weg in die Tenne nach Groß-Bieberau gefunden haben. Den von Dr.-Ing. Detlef Alborn gehaltenen Vortrag haben wir hier für Sie zum Download bereitgestellt: Vortrag-Aalborn

Sie finden den Vortrag auch als Download unter: Downloads

Folgend nun der Artikel, der im Echo über diese Veranstaltung erschienen ist.

Gross-Bie­be­rau. Bernd Schus­ter, Vor­stand­mit­glied des Ver­eins „Ge­gen­wind Rein­heim“ zeig­te sich er­freut. Zur In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung „Brau­chen wir wirk­lich die Wind­kraft“ wa­ren am Diens­tag­abend vie­le Be­su­cher nach Groß-Bie­be­rau ge­kom­men. Fast al­le Stüh­le in der Ten­ne wa­ren be­setzt.

Hier braut sich et­was zu­sam­men“, sag­te Bernd Schus­ter von „Ge­gen­wind Rein­heim“ am Diens­tag­abend in der Ten­ne. Die gut be­such­te Ver­an­stal­tung war vom Ver­ein ganz be­wusst nach Groß-Bie­be­rau ge­legt wor­den, weil hier nach An­sicht des Ver­eins der In­for­ma­ti­ons­stand der Bür­ger am schlech­tes­ten ist. Sehr vie­le Bür­ger nicht nur aus Groß-Bie­be­rau, son­dern auch aus den an­de­ren be­trof­fe­nen Or­ten Rein­heim, Ue­be­rau oder Otz­berg wa­ren ge­kom­men.

Read more